Und plötzlich weißt Du:
Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen
und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.

Meister Eckhardt

 

25.10.2020

 

Einige Details zu den zeitlichen Einflüssen Ende Oktober bis Mitte November 2020:

 

Wie ich schon im vorherigen Beitrag beschrieben habe, bedeutet ein rückläufiger Merkur meist Verzögerungen in der Kommunikation, dem Handel und von Reisen. Mit der Färbung durch das Zeichen des Skorpions geht es hier auch verstärkt um Macht und Ohnmacht sowie um das Thema Tod (Halloween). Merkur im Skorpion fordert uns auf, in die Tiefe zu gehen, seine Rückläufigkeit zeigt uns, dass wir noch einmal genauer hinschauen dürfen, wo wir vielleicht etwas übersehen haben, was wir in unseren Gedanken nicht berücksichtigt haben. Merkur betritt am 28.10.20 bedingt durch die Rückläufigkeit nochmals das Zeichen Waage und auch Venus wechselt an diesem Tag in die Waage. Hier geht es um Beziehungen, um Harmonie und um die Künste. Ein Thema wird es daher sicherlich sein, in Partnerschaften nach einem friedlichen Weg zur Einigung zu suchen. Ein weiterer Schwerpunkt wird das Gespräch über die Künstlerbranche sein, die ja durch die Coronabeschränkungen massiv betroffen ist. Aber auch die Gastronomie - Venus in der Waage genießt gerne und mag die Geselligkeit - sucht nach Möglichkeiten. Bevor gar nichts mehr läuft, vielleicht wieder auf Zweiertische umrüsten, Dinner for two würde hier passen.

 

Am 31.10. 20  haben wir einen Vollmond im Stier. Sonne im Skorpion, Mond im Stier in Konjunktion mit Uranus. Mond im Stier ist geduldig, wünscht sich Stabilität und Sicherheit, vor allem finanziell und Uranus ist rebellisch, hektisch, technisch und freiheitsliebend. Ich erwarte hier einen Einbruch an der Börse und weitere Konflikte durch die Einschränkung der Freiheit. Auch dürften jetzt sehr plötzlich Geheimnisse oder Skandale gelüftet werden (USA), technische Geräte im Haushalt könnten Schwierigkeiten machen, Hamsterkäufe sind wahrscheinlich und der ein oder andere empfindet vielleicht große Angst oder Panik hinsichtlich seiner Sicherheiten.

 

Merkur macht am 1.11.20 ein Quadrat zu Saturn im Steinbock, hier wird es ernsthafte Gespräche im Bereich Partnerschaften und Vereinbarungen mit der Künstlerbranche geben, die nicht ganz leicht sein dürften. Am 4.11.20 wird dann Merkur direktläufig, hier wird eventuell ein Kompromiss gefunden, der erst um den 19.11.20 voll zum Zuge kommt.

 

 

Mitte November folgen viele Planetenkonstellationen aufeinander:

 

11.11. Merkur wechselt wieder in den Skorpion, 12.11. Jupiter Konjunktion Pluto, 14.11. Mars wird direktläufig, 15.11. Venus und Mars in Opposition, 15.11 Neumond im  Skorpion im Sextil zu Pluto/Jupiter und Venus im Quadrat zu Jupiter/Pluto sowie Merkur Opposition Uranus.

 

Mit Jupiter Konjunktion Pluto erwarte ich leider einen starken Anstieg der Coronafälle, andererseits könnte es auch in diesem Zeitrahmen eine plötzliche Entwicklung bezüglich eines Impfstoffes oder Medikamentes geben. Der Druck auf die Kultur/Gastronomie wird extrem groß, die ersten Insolvenzen werden angemeldet. Auch sehe ich zu diesem Zeitpunkt unsere Bundeskanzlerin in einer Schlüsselposition, aber auch in der Gefahr, sich selbst anzustecken.

Mit Mars in Widder Opposition Venus in Waage dürfte hier ein ganz klassischer Kampf der Geschlechter auftreten. Die weibliche Seite will ausgleichen, die männliche loslegen, das Miteinander gegen das Eigeninteresse.

 

 

Wie ist es möglich bei allem Realitätssinn trotzdem positiv nach vorne zu schauen?

 

Wichtig ist es, die Situation wie sie ist, zunächst einmal zu akzeptieren. Erst durch die Akzeptanz kann ich mich den Möglichkeiten widmen positive Veränderungen zu kreieren.

Akzeptiere ich die Situation nicht, holen mich die Einschränkungen bei jedem neuen Ansatz wieder ein.

 

Was können wir tun, um das soziale Leben so zu gestalten, dass wir nicht unter der Isolation so leiden?

 

Wie und unter welchen Bedingungen können sich junge Menschen treffen?

Wie können wir die Alleinerziehenden unterstützen?

Wie können wir den Schul- und Kindergartenbetrieb aufrecht erhalten?

Es gibt so viele Fragen zum wie können wir, aber bisher aus meiner Sicht zu wenig Antworten auf diese Fragen.

 

Es ist toll, dass wir in einem Land leben, in dem wir in solchen Situationen auch finanziell unterstützt werden, aber es wäre noch schöner, wenn die finanziellen Mittel auch dahin fließen würden, wo es auch auf längere Sicht unsere Möglichkeiten erweitert.

 

Also z.B. wäre es doch sinnvoll in den Schulen Luftfilteranlagen in den Klassenräumen zu installieren, so dass der Unterricht gesichert ist, auch wenn uns diese Pandemie noch länger im Griff hat.

 

Wie sieht es aus mit den Jugendzentren, den Sportvereinen u.ä.?

Bevor man alles runterfährt könnte man doch auch das Training in Sportvereinen anders gestalten. Mit einem verantwortungsvollen Trainer könnte man in den Wintermonaten vielleicht mehr Wert auf Kondition und mentale Übungen legen, um den direkten Kontakt im Sport zu vermeiden.

 

Im Frühjahr gab es so viel Hilfsbereitschaft und kreative Ideen in der Bevölkerung, diese wünsche ich mir jetzt auch und noch viel mehr....

 

Zeitqualität (Oktober bis Ende Dezember 2020)

 

Bisher habe ich die Psychologische Astrologie nur in den Beratungen mit meinen Klienten genutzt, um deren persönliche Stärken und Schwächen und aktuelle Herausforderungen zu beleuchten.

 

Aktuell ist jedoch die Situation weltweit so herausfordernd, dass ich hier einen Überblick über die anstehenden Energien geben möchte. Wobei ich ausdrücklich darauf hinweisen möchte, dass dies eben Energien sind, Dynamiken und jeder für sich persönlich entscheidet, wie er diese nutzt. Dies gilt für „Normalos“ ebenso wie Politiker oder Staatssysteme.

 

In meiner Einleitung schreibe ich über Krise als Chance - bezogen auf die einzelne Persönlichkeit. Wie wir aber alle derzeit merken, stecken wir weltweit in einer Krise und dürfen erkennen, dass darin auch eine Chance liegt. Dinge die wir als Gesellschaft, als Menschheit bisher vollbracht haben und die vielleicht nicht so positiv waren, stehen nun auf dem Prüfstand. Auch wenn vieles im Argen liegt, so bietet sich jetzt die Gelegenheit eine Kehrtwende einzuleiten, sei es im Umweltschutz, im Umgang mit Arbeitskräften, mit Diskrepanzen zwischen arm und reich, im Umgang mit Tieren, im Umgang mit Macht, im Verhältnis zu dem, was wirklich von Wert für unser menschliches Leben ist etc.

 

Wir befinden uns derzeit in einer Phase, in der sich unser gesamtes gesellschaftliches Bild verändert, ausgelöst durch die Coronakrise. Für die einen bedeutet dies finanzielle Verluste, ob für den einzelnen oder die Staaten als Ganzes, für andere ist es ein Einbruch in den persönlichen Beziehungen, in die persönliche Freiheit, für andere bedeutet es Chancen sich zu profilieren, Geschäfte zu machen, Anerkennung zu bekommen, aber für alle ist es eine Zeit der Unsicherheit.

 

Astrologisch vorherrschend (Anfang Oktober) sind gerade die Einflüsse von Saturn(Verantwortung, Disziplin, Einschränkungen, Blockaden, staatliche Kontrolle), Pluto (Macht, Manipulation, Einfluss, Transformation, Stirb- und Werdeprozesse) sowie Jupiter (Gerechtigkeit, Wachstum, Ausdehnung, Lehren, Forschen und Reisen).

Diese Planeten befinden sich im Sternzeichen Steinbock und dieser selbst repräsentiert unsere gesellschaftliche Struktur.

Gleichzeitig haben wir eine nicht sehr häufige Situation, dass Mars (Durchsetzung, Egoismus, Kampf, Krieg, Tatendrang, Sexueller Trieb) sich sehr lange im Sternzeichen Widder aufhält und sich dort auch sehr lange in Rückläufigkeit befindet und dies alles in herausfordernder Konstellation zu den Planeten im Steinbock.

Ganz vereinfacht ausgedrückt bedeutet dies, dass wir uns in einer kämpferischen Energie zwischen Eigeninteressen und gesellschaftlichen Strukturen befinden.

Ich denke wir alle nehmen dies gerade sehr deutlich im persönlichen Erleben wahr.

Einige werden hiervon stärker betroffen als andere, dies betrifft im Wesentlichen die Steinböcke, die Widder, die Krebse und die Waagen der jeweils dritten Dekade, bzw. diejenigen, die wichtige Planeten in diesen Zeichen haben. Diese Menschen stehen extrem unter dem Einfluss von Wandlungsprozessen in ihrem Leben.

Verallgemeinert betrifft es die Familie (Krebs), die Beziehungen/Kunst (Waage), die Einzelunternehmer/den Eigenwillen (Widder) und die Regierungen / gesellschaftlichen Strukturen (Steinbock).

.

Am 16.10.20 erleben wir dann den Neumond in der Waage. Die Möglichkeit, gerade in Beziehungen (auch weltpolitisch) einen harmonischen Neuanfang zu starten?

Wenn da nicht zur gleichen Zeit der Merkur (Kommunikation, Handel, kurze Reisen etc.) im Skorpion rückläufig würde, in Opposition zu Uranus (Freiheit, Allgemeinheit, Technische Erfindungen, Rebell) und zu allem Überfluss auch noch Mars, unser Kriegsherr in Opposition zur Sonne und im Quadrat zu Pluto und Jupiter stehen würde.

Ganz ehrlich hierzu eine klare Vorhersage zu machen, ist wohl kaum möglich. Man kann wirklich nur beschreiben, welche Energien hier aufeinander treffen.

Mitte Oktober werden wir also überraschende Nachrichten erhalten, Merkur im Skorpion möchte gerne den Dingen auf den Grund gehen, manipuliert gerne mit Worten und deckt gerne Geheimnisse auf. Da der Merkur genau hier auch rückläufig wird, dürfte es jede Menge Probleme mit der Kommunikation, Handel (Börse), mit dem Reisen und Gerüchten bzw. Behauptungen geben, die alle erstmal überprüft werden müssen.

 

Meine Empfehlung ist zu dieser Zeit weder eine Reise zu buchen, noch größere Anschaffungen zu machen, nicht jedem Gerücht glauben und bitte auch nicht versuchen, mit Worten zu manipulieren. Spätestens am 19.11.20 sieht man klarer (dann befindet sich Merkur wieder an der Position, an der er rückläufig geworden ist) und Lügen dürften dann entlarvt werden.

 

Der Machtkampf zwischen Mars und Pluto dürfte um den 9.10.20 einen weiteren Höhepunkt erfahren (noch nicht der Letzte!!!) Machtkämpfe und Manipulation  auf extremer Ebene, auch hier möchte ich auf die Nachrichten um den 13.8.20 verweisen, wo wir erstmals diesen Einfluss hatten. „Säbelrasseln“ auf globaler Ebene.

 

Mit dem Einfluss von Jupiter, der ja für Gerechtigkeit steht, aber auch für Reisen und unser Bildungssystem auch in einem herausfordernden Aspekt zu Mars/Pluto, sehe ich auch hier nochmals Einschränkungen in unseren Schulen und beim Reisen und vermutlich auch eine Menge an rechtlichen Entscheidungen bzw. Klagen wegen dieser Einschränkungen (zum Zeitpunkt an dem ich diesen Text formulierte wurden prompt die ersten innerdeutschen Reiseregelungen bekannt gegeben).  

 

Mitte November wird Mars wieder direktläufig und kurz zuvor macht Jupiter eine Konjunktion mit Pluto im Steinbock. Die ersten rechtlichen Entscheidungen bzgl. der Einschränkungen werden wohl öffentlich und man möchte nun wieder in die Tatkraft finden, die Fesseln ablegen und endlich vorankommen. Bis diese Kraft aber ihren vollen Schub erreicht, das wäre wenn Mars seine Position im Widder vor seiner Rückläufigkeit seit 10. 9. 20 wieder erreicht, dauert es noch bis  2.1.21

 

.

Zuvor macht er (Mars) aber zunächst seinen vorerst letzten Machtkampf mit Pluto am 23.12.20 und kurz hiervor wechseln Saturn und Jupiter in den Wassermann. Am 22. 3. 20 machte Saturn bereits einen kurzen Besuch im Zeichen Wassermann, bevor er rückläufig wurde, dies war die Zeit, in der es in Deutschland zu den größten Einschränkungen kam.

 

Ich nehme nun mal positiv denkend an, dass unsere Politik zu diesem Zeitpunkt gelernt hat, mit den Einschränkungen der Allgemeinheit differenzierter umzugehen und keinen globalen shutdown auszurufen. Bei aller Zuversicht sehe ich uns dennoch von Mitte Oktober bis Anfang Januar auf jeden Fall noch in einer sehr kritischen Zeit, nicht nur allein durch die Pandemie, sondern auch aufgrund unterschiedlichster Machtkämpfe weltweit.

 

Was macht man mit diesem Wissen nun, ohne in Panik, Depression oder Ängste zu verfallen? Dies ist ja mit meiner Tätigkeit als Heilpraktikerin für Psychotherapie mein Hauptanliegen.

 

Auch wenn es etwas banal klingt, möchte ich Ihnen empfehlen, sich nicht auf unnötige Machtkämpfe einzulassen. Wenn Sie merken, dass die innere Anspannung zu groß wird, können Sie natürlich mit Aktivitäten wie Sport, Gartenarbeit etc. die Energie kanalisieren, aber manchmal ist es halt kurz davor, dass die Hutschnur reißt. In diesen Sekundenbruchteilen bevor Sie möglicherweise Scherben zerschlagen, die Sie später vielleicht nicht mehr flicken können, holen Sie bitte einfach dreimal tief Luft. Ja, das meine ich ernst. Probieren Sie es aus. Atmen Sie ganz bewusst dreimal sehr tief ein und aus. Sie werden merken, dass Ihnen durch dieses tiefe Atmen eventuell sogar etwas schwindelig wird. Ihr Gehirn wird mit Sauerstoff geflutet und in diesem Moment treten Emotionen für einen Moment in den Hintergrund. Ein Augenblick des Abstandes zu Ihren eigenen Gefühlen. Dies kann sehr entscheidend sein ....

 

Wenn Ihnen dies nicht möglich ist, dann verlassen Sie die Situation, die gerade eskalieren möchte – auf die Toilette kann man immer mal gerade müssen.

 

Wenn Sie sich gerade Gedanken machen, wie es weiter gehen sollte, dann setzen Sie sich nicht unter Zugzwang, entwickeln Sie sich ein Konzept, mit dem Sie erst in frühestens 3 Monaten in die Umsetzung gehen.

Vergeuden Sie keine Zeit, gegen etwas zu kämpfen!!!!

 

Dies ist ein ganz wichtiger Hinweis, denn alle Energie die Sie darauf verwenden gegen etwas zu kämpfen, fehlt Ihnen bei der Umsetzung etwas Neues in Gang zu bringen. Solange Sie auf das schauen, wogegen Sie sich wehren wollen, sehen Sie nicht, welche Möglichkeiten Sie nach vorne hin haben, so kommen Sie nicht voran. Konzentrieren Sie sich darauf, was Sie erreichen möchten und was Ihnen wichtig ist. Energie folgt der Aufmerksamkeit!!

 

Natürlich ist es auch wichtig zu sagen: „bis hierhin und nicht weiter“, wenn Sie jemand manipulieren möchte, ohne in weitere Machtkämpfe einzusteigen. Dies ist sicherlich eine der schwierigsten Situationen in unserem persönlichen Erleben, denn oftmals merken wir die Manipulation erst, wenn wir dieser aufgesessen sind. Macht nichts, Sie können dann immer noch „Nein“ sagen, besser spät, als nie. Nur bleiben Sie nicht im Machtkampf. Glauben Sie an sich selbst. Diese Situation lässt sich gut vergleichen mit dem Umgang mit Kindern. Wenn Sie „Nein“ sagen und dies nicht wirklich meinen, wird sich Ihr Kind nicht abhalten lassen weiter zu quengeln. Wenn Sie voll hinter Ihrer Entscheidung stehen, Ihrem Kind voll zugewendet in die Augen blicken und „Nein“ sagen, dann haben Sie auch keine Diskussion mehr. Die Stellungnahme zu einer Situation ist zu 100 % angekommen.

 

Lassen Sie sich nicht in Panik versetzen, was veröffentlicht wird, muss zunächst mal einer Überprüfung standhalten und viele Dinge offenbaren sich erst um den 19.11.20 herum.

 

Wer mit ein bisschen gesunden Menschenverstand sich selbst diszipliniert und nicht über das Ziel hinaus schießt, nicht alles sofort will, sondern für sich Wege findet, auch mit Einschränkungen in langsamen Schritten voran zu gehen, der dürfte auch ziemlich gut die nächsten Monate bewältigen.

Vielleicht haben Sie auch Ideen, wie man einer erneuten schwierigen Coronaentwicklung begegnen könnte. Sie könnten Absprachen treffen, wie eine Kinderbetreuung auch privat zu organisieren wäre, damit man nicht auf die berufliche Aktivität verzichten muss o.ä..

 

Ideen sind jetzt gefragt, um in Eigeninitiative voran zu kommen, auch wenn diese erst ab Mitte November ihre Notwendigkeit zeigen.

 

Natürlich ist jetzt eine spirituelle Anbindung hilfreich. Es spielt keine Rolle in welcher Religion Sie sich wiederfinden. Es geht eher um das Urvertrauen, dass Sie darin erleben können, dass alles einen Sinn macht und Sie auf geistiger Ebene nie allein sind, verbunden mit allem was lebt.

Wenn Sie können, dann meditieren Sie, eine kurz gefasste Meditation finden Sie  hier auf meiner Homepage.

 

Wenn Sie spüren, dass Ihnen die Ängste über den Kopf wachsen, egal, ob Sie Angst vor Ansteckung haben oder Ihre Existenz bedroht ist, reden Sie darüber! Die beste Freundin/der beste Freund sind sehr oft hilfreich, um den inneren Druck nach außen zu bringen. Allerdings wäre es nicht hilfreich, wenn Sie durch Ihre Freunde in Ihren Ängsten noch bestärkt werden, dann ist es klüger sich professionelle Hilfe zu holen.

 

Das Problem mit den Ängsten ist nämlich, dass sie unser Gehirn und den gesamten Stoffwechsel in Alarmbereitschaft versetzen, sie engen das Gesichtsfeld ein und wie durch einen Tunnelblick sieht man nur noch die Angst auslösende Situation. Dadurch sehen wir auch nicht mehr die Möglichkeiten, die wir hätten, wenn wir eine Situation mit Abstand betrachten. Solche Dauerzustände von Angst erzeugen dann letztendlich auch Burnout-Syndrome.