Ideen für "schwierige" Tage

 

Notfallkärtchen

 

Beschriften Sie sich kleine Kärtchen mit Ideen, was Sie tun können, wenn es mal nicht so gut läuft, um sich wieder positiv einzustimmen.

 

Ein paar Beispiele:

Positive Affirmationen, wie:

 

Ich bin dankbar dafür dass ich

  • gesund bin
  • ein Dach über dem Kopf habe
  • zu essen und zu trinken habe
  • regelmäßiges Einkommen habe
  • einen Partner habe
  • meine Kinder/Eltern/Freunde habe
  • in einem Land lebe, wo das Gesundheitswesen gut organisiert ist
  • kraftvoll bin
  • alles gut organisiert bekomme
  • mich an der Natur freuen kann
  • kreativ bin
  •  usw.

Gerade heute bleibe ich in meiner Gelassenheit

Ich bin glücklich

Ich bin entspannt

Ich achte und liebe mich selbst

Ich bin sicher im Hier und Jetzt

Ich freue mich über jeden positiven Gedanken

Ich begegne jedem Tag/jedem Menschen mit Liebe und Freude usw.

Heute

  • gönne ich mir ein Entspannungsbad
  • mache ich einen Spaziergang egal welches Wetter ist und genieße die Wahrnehmung der Natur
  • mache ich eine Traumreise
  • lese ich ein gutes Buch
  • mache ich ein paar Gymnastikübungen
  • räume ich mal eine Schublade/einen Schrank auf
  • backe ich Plätzchen/Brot
  • bereite ich für mich/uns eine gesunde Mahlzeit
  • mache ich ein Powernapping
  • male ich mal wieder
  • nehme ich mir Zeit mit meinen Kindern zu spielen
  • schenke ich meinem Partner eine Massage
  • bastele ich einen Adventskalender
  • kaufe ich für eine Hilfsbedürftige Person ein
  • schreibe ich meine Gedanken auf
  • schreibe ich eine Karte/Brief an einen Menschen, der mir wichtig ist oder der sehr alleine ist
  • meditiere ich
  • erledige ich Liegengebliebenes
  • sortiere ich mein Werkzeug
  • rufe ich jemanden an, bei dem ich mich schon lange nicht gemeldet habe
  • mache ich mir eine Liste für Weihnachtsgeschenke
  • suche ich im Internet nach positiven Leitsätzen
  • mache ich Fotos (z.B. für ältere Verwandte im Altersheim)
  • beobachte ich die Vögel
  • sammle ich bei einem Spaziergang Moos, Rinde u.ä. für ein Adventsgesteck
  • bastele ich etwas aus Holz oder Anderem
  • schreibe ich mir positive Gedanken auf
  • schreibe ich auf, wie ich meinen Urlaub verbringen möchte, wenn dies wieder möglich ist
  • schaue ich mir Bilder von vergangenen Urlauben an
  • stelle ich mir vor, wie sich mein Berufs-/Privatleben in der Zukunft positiver gestalten könnte durch den Einfluss der Pandemie; z.B. kleinere Gruppen in der Schule/Kindergarten, mehr Pflegekräfte, homeoffice, weniger Umweltverschmutzung, höhere Wertschätzung von Reisen, eigenes Land kennenlernen,
  • usw.

 

Dies sollen nur ein paar Anregungen sein, Sie dürfen mir gerne weitere Ideen schreiben, die ich dann an dieser Stelle veröffentlichen kann.

Es ist natürlich sehr gut uns selbst immer wieder etwas Gutes zu tun, um in unserer Kraft und Zufriedenheit zu bleiben, andererseits hat es oft eine noch stärkere Wirkung, wenn wir anderen etwas Gutes tun, es gibt uns das Gefühl von Sinn in unsrem Leben.

Ich hatte vor kurzer Zeit einer alten Dame im Altenheim, die sehr alleine ist, eine Karte mit einem Herbstgedicht geschickt und war selbst über die große Freude dieser alten Dame sehr überrascht. Sie bedankte sich telefonisch so überschwänglich, dass mir erst dort bewusst wurde, wieviel „Gutes“ ich mit dieser kleinen Geste bewirkt hatte. In diesem Moment war ich selber sehr glücklich und dankbar.